15 neue Ideen für alte Kleider.

Mit stillem Vorwurf hängen sie da oder verkriechen sich in die untersten Winkel: Kleidungsstücke, die entweder nicht passen, abgetragen oder schlicht modische Fehlgriffe sind.

Nun gibt es mehrere Möglichkeiten, was du mit solchen Schrankleichen anfangen kannst. Du kannst sie wegwerfen, du kannst sie verschenken oder verkaufen – in vielen Fällen kannst du sie aber auch so raffiniert umgestalten, dass aus ihnen dein neues Lieblingsstück wird!

1.) Gönne deinen alten Lackschuhen eine Farbauffrischung! Mit quietschgelbem Sprühlack kannst du sie zum Highlight deines Sommer-Outfits machen oder mit kupferfarbenen Kappen elegante Akzente setzen. Mithilfe von Klebeband kannst du angesagte geometrische Muster aufbringen.

pint1

2.) Mit wenigen Handgriffen wird aus Papas altem Hemd ein süßes Mädchenkleid. Mit den gerafften Bündchen und dem kleinen Aufnäher erinnert nichts mehr an den strengen Büro-Dress. 

pint1

3.) Auch Mama kann sich Papas ausrangierter Hemden bedienen: Hier wurde das Hemd gedreht, Kragen und Ärmel beseitigt sowie mit einem dezenten Faltenwurf eine weibliche Note gesetzt. Am besten nimmt man freilich ein Hemd ohne Brusttasche, um sie nachher nicht am Rücken zu tragen. 

pint1

4.) Die Schlafanzughose hat ihren Dienst getan. Jetzt werden die Hosenbeine miteinander zu einem Loop-Schal vernäht.

pint1

5.) Von vorne brav, von hinten – ein Engel! Langweilige Shirts kannst du mit ein paar gezielten Scherenschnitten in aufregende Mode verwandeln. Zeichne das Schnittmuster auf und lege beim Schneiden ein Stück Karton in das Hemd, damit du nicht versehentlich auch die Vorderseite erwischst. Stoffe aus Stretch-Jersey reißen in der Regel nicht so leicht ein, allerdings sollte man beim Waschen einen niedrigen Schleudergang wählen. 

pint1

6.) Der langärmelige Liebestöter aus Feinripp wird zu einem bezaubernden Top. Trenne die Ärmel ab und schneide unterhalb des Ausschnitts die Schulterpartie waagrecht ab. Am Schluss wird ein Seidenband durch den Bund gezogen und zu einer Schleife geknotet.

pint1

7.) Nicht nur Zöpfe kann man flechten! Bei dieser Technik werden sternförmig kleine Schnitte um den Kragen gesetzt. Nun zieht man mithilfe einer Häkelnadel immer einen Stoffstreifen durch den vorherigen. Der letzte Streifen wird mit Nadel und Faden fixiert. Dieses Flechtmuster wirkt auch am Ärmelbund oder in einer doppelten Reihe ganz fantastisch. Die Anleitung findest du hier.

pint1

8.) Nicht selten sieht ein Kleid im Schaufenster großartig aus und an einem selbst hängt es herunter wie ein Kartoffelsack. Mit einem geflochtenen Rückenteil bekommst du Schwung in das gute Stück. 

pint1

9.) Eine simple Neuverwertung alter Pullover ist es, einfach den unteren Teil als Rock zu verwenden. Selbst Opas Strickware wird so wieder modern. Was du sonst noch alles aus alten Pullovern machen kannst, erfährst du in diesem Video

pint1

10.) Wenn du gleich mehrere Kleidungsstücke im Schrank hast, die eine Auffrischung brauchen, dann kombiniere sie doch einfach! So wird aus einem Pullover und einem Hemd ein romantisches Landhauskleid. 

pint1

11.) Mit Ösen und Bändern werden zu breite Oberteile formbetont und schick.

pint1

12.) Ist der Pullover oder das Kleid zu eng, mach eine Jacke daraus!

pint1

13.) Manchmal fehlt den vernachlässigten Kleidungsstücken auch einfach nur das richtige Muster. Mit Stempeln, Transferfolie oder Bleichmittel kannst du die unterschiedlichsten Motive aufbringen.

pint1

14.) Allein schon kleine Reste eines Pullovers können etwas hermachen. Diese aufgenähten Taschen finden die Kleinen monsterstark!

pint1

15.) Ein Beitrag zum Umweltschutz sind Einkaufsbeutel aus alten T-Shirts. Dafür nähst du den unteren Teil einfach zu und schneidest oben den Halsausschnitt etwas größer. Nähst du den Bund jeweils um, kannst du mit den Taschen problemlos auch schwere Einkäufe transportieren.

pint1

Wer nähen kann, ist klar im Vorteil. Für viele dieser Ideen reicht sogar ein Nähmaschinen-Basiskurs. Die Ergebnisse überzeugen dafür umso mehr und lassen dich wie einen Schneidermeister erscheinen! 

Kommentare

Auch interessant